HUNDSTAGE

TATORT AM SONNTAG – IN FÜNFEINHALB STICHWÖRTERN

Von Lavina Stauber

In einer für Januar befremdlich wirkenden Sommerschwüle arbeitete das Dortmunder-Tatort-Team nicht nur die Vergangenheit zweier Familien auf, sonder auch die eigene. Wie erfolgreich wird sich wohl vor allem bei letzterem noch zeigen müssen.

Der Tatort in fünfeinhalb Stichwörtern:

  • Psychologisch, da Faber (Jörg Hartmann) aufgrund der Dienstaufsichtsbeschwerde seines Kollegen Kossik (Stefan Konarske) einen Polizeipsycholgen aufzusuchen hat. Dieser stellt ihm wohl elementarste Frage: Warum sind Sie Polizist geworden? Eine Frage, die Faber bis zur letzen Tatort-Minute verfolgt.
  • Feucht, weil Faber zwei Menschen in Ertrinkungsnot bemerkt. Die Frau kann der mit Mühe aus dem Kanal ziehen, für den Mann jedoch ist es zu spät. Polizeitaucher bergen in tags darauf tot. Er ertrank, weil ihm in die Lunge geschossen wurde. Nach der Waffe wird noch tagelang gesucht. Ein Zeuge soll gesehen habe, wie die Frau auf ihn geschossen hat, mehrfach sogar.
  • Jung, da der möglich Konflikt, der zu dem noch ungeklärten Vorfall am Hafen führte, der 17-Jähriger Jonas Stiehler ist. Die von Faber vor dem Ertrinken gerettet Frau ist seine Mutter. Der Tote ein erfolgreicher Mann, dessen Sohn jedoch 14 Jahre zuvor verschwunden ist. Seine Frau glaubt, in Jonas Stiehler ihren verlorenen Sohn wiedererkannt zu haben.
  • Konfliktreich, weil die Frau des Toten um jeden Preis Jonas Stiehler als ihren Sohn zurückhaben möchte. Dieser verweigert jedoch einen DNA-Test, um dem Hin und Her der beiden möglichen Mütter ein Ende zu setzen. Es zeigt sich, dass der Junge gelernt hat ein Doppelspiel zu spielen. Für ihn scheint die Situation bislang profitable. Vielleicht wollte sein Vater den Spuk beenden?
  • Salomonisch, da am Ende dann doch die Frage nach der Abstammung geklärt wird. Einmal per DNA, ein zweites Mal jedoch durch ein salomonisches Urteil; Jonas Stiehler wird verdächtigt, den Mann und seinen vermeidlichen Vater erschossen zu haben. Eine der Mütter, gesteht sofort, obwohl sie unschuldig ist. Beinahe wird der Mord in der Kinder-verlieren-Kinder-bekommen-Thematik zum Nebenstrang des Tatorts.

 

  • 2+ für Dortmund, weil psychologisch, feucht, jung, konfliktreich und salomonisch.
%d Bloggern gefällt das: