Liebe Studierende, 

die momentane Lage ist für uns alle nicht leicht. Niemand weiß so ganz genau, was in den nächsten Wochen noch auf uns zu kommen wird. Auf dieser Seite findet ihr für die nächste Zeit Informationen und Anlaufstellen zum Umgang mit der aktuellen Situation.

Institut für Medienkultur und Theater
Um aktuelle Informationen zum Studium und dem Verlauf des nächsten Semester zu bekommen, solltet ihr (falls ihr es noch nicht gemacht habt) unbedingt die Mailingliste mewi-studium abonnieren.  Über diesen Kanal bekommt ihr alle wichtigen Infos! Solltet ihr Fragen dazu haben, dann wendet euch am besten direkt an das Institut!

Solltet ihr andere Fragen haben, könnt natürlich auch uns eine Mail schreiben. Die Adresse ist fs-mekuwi@uni-koeln.de. Wir stehen in regelmäßigem Austausch mit dem Institut und stehen euch so gut wir können mit Rat und Tat zur Seite!

Um euch noch besser helfen zu können, führen wir momentan jeden Mittwoch von 16-17 Uhr offene digitale Sprechstunden mit der Fachschaft für den Bachelor und den Master über Zoom. Die Einwahldaten werden über die Mailingliste mewi-info und über unsere weiteren Infokanäle bekannt gegeben.

Universität zu Köln 
Alle offiziellen Informationen der Universität findet ihr hier. Dort sind auch die Mail Adresse für das Informationsbüro zu diesem Thema vermerkt (info-praevention@verw.uni-koeln.de) und die aktuellen Informationen der zentralen Einrichtungen der Universität wie zum Beispiel der USB verlinkt. Außerdem ist dort ebenfalls die Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit verlinkt.

Die offiziellen Informationen für die einzelnen Fakultäten findet ihr unter folgenden Adressen:

Philosophische Fakultät
Wirtschaft- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Humanwissenschaftliche Fakultät
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Medizinische Fakultät
Zentrum für LehrerInnenbildung

Finanzielle Situation von Studierenden 
Viele Studierende haben durch wegfallende Jobs auch zunehmend finanziell mit der Situation zu kämpfen haben. Wenn ihr hier Ansprechpartner*innen sucht, dann können wir euch den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA), insbesondere das Sozialreferat ans Herz legen. Der AStA vergibt unter bestimmten Bedingungen auch Darlehen an Studierende. Die Mail Adresse hierfür ist sozialreferat@asta.uni-koeln.de.

Außerdem arbeitet das Landes-ASten-Treffen (LAT) an einer Lösung für die finanzielle Notlage der Studierenden. Hier findet ihr eine Petition für 3.000€ Soforthilfen für Studierende, die Unterstützung brauchen. Auch wenn ihr eventuell nicht betroffen sein solltet, unterstützt bitte diese Petition für eure Kommiliton*innen!

Die Kölner Universitätsstiftung vergibt Überbrückungshilfen für Studierende. Dabei handelt es sich um Mittel über 200.000€, welche an bis zu 250 Studierende ausgezahlt werden sollen. Die Hilfe richtet sich dabei an Studierende, die in den letzten Wochen und Monaten durch die aktuelle Situation ihren Job verloren haben. Da von mehr als 250 Anträgen ausgegangen wird, wird am Ende per Los entschieden. Genauere Infos findet ihr hier.

Studium und Lehre – Studierendenvertretung 
Solltet ihr allgemeine Fragen zum Bereich Studium und Lehre haben, dann könnt ihr euch ebenfalls bei euren Studentischen Vertreter*innen im AStA melden. Hier insbesondere beim Referat für Studium und Lehre (studium@asta.uni-koeln.de). Direkt an der Philosophischen Fakultät ist der SprecherInnenrat (SpRat) eure Anlaufstelle (phil-sprat@uni-koeln.de).

Studentische Hilfskräfte
Auch für die Studentische Hilfskräfte an der Universität zu Köln ist die Situation schwierig. Falls es in eurem Arbeitsverhältnis zu Problemen und/oder Fragen kommen sollte, dann könnt ihr euch an den SHK-Rat wenden. Das ist die studentische Vertretung aller SHKs an der Universität zu Köln. Die Mail Adresse ist folgende: shk-rat@uni-koeln.de.

Nichtsemester 
Wir möchten euch gerne noch auf die Petition über ein Nichtsemester hinweisen. Hier geht es vor allem um die aktuelle Situation in Studium und Lehre und die finanzielle Situation der betroffenen Gruppen und darum, dass die Möglichkeit besteht, dass das Semester nicht gezählt werden muss, wenn man aufgrund der aktuellen Situation nicht in der Lage ist die entsprechend notwendigen Lehrveranstaltungen zu besuchen oder Prüfungsleistungen abzulegen (aus dem Brief: „Die Lehre im Sommersemester soll stattfinden, aber das Semester soll nicht formal zählen. Studierenden, die keine Studienleistungen erbringen können, dürfen keine Nachteile entstehen.“).

Zu guter Letzt lässt sich nur noch eins sagen: Bleibt gesund, bleibt zuhause und helft einander, wenn es möglich ist. Nur gemeinsam kommen wir gut aus dieser schwierigen Situation heraus! 

Bleibt gesund
Eure Fachschaft