Stranger Things

In der amerikanischen Kleinstadt Hawinks verschwindet 1983 der elfjährige Will. Von zuhause weggelaufen, entführt oder sogar ermordet, denkt zunächst der versoffene Sherriff des Örtchens, doch Wills Mutter Joyce – eine alleinerziehende Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs, immer kurz davor, den Verstand zu verlieren – ist fest davon überzeugt, dass er noch am Leben ist. Sherriff Hopper begibt sich also auf die Suche nach dem Jungen doch es häufen sich unerklärliche Ereignisse in der Stadt und letztlich landet Wills Leiche auf dem Autopsie-Tisch. Im Angesicht ihres toten Sohnes ist Joyce aber immer noch nicht überzeugt und glaubt stattdessen, dass Will, gefangen in einem glibberigen Etwas in den Hauswänden, über Elektrizität mit ihr kommuniziert. Und auch Wills Freunde lassen nichts unversucht um ihren Freund zu finden, der über ein Walkie Talkie mit ihnen kommuniziert. Dabei treffen sie auf das glatzköpfige und sonderbare Mädchen Eleven, die – neben einem gesunden Appetit –  über telekinetische Fähigkeiten verfügt.

Weiterlesen

The Neon Demon

von Christina Vollmert

Spoiler alert: Jesse wird sterben. Bereits in der fulminanten Eröffnungsszene ist klar, dass sie zum Scheitern verurteilt ist.  Mit jungen 16 Jahren zieht sie allein und mit großen Träumen im Gepäck nach L.A., um eine Modelkarriere zu starten. Hübsch, zurückhaltend und (oftmals viel zu betont) keusch steigt sie bald zum gefragtesten und begehrtesten It-Girl auf.
Weiterlesen

Penny Dreadful, Season I – Review

Nur durch Zufall bin ich erst kürzlich auf mein persönliches Serien-Highlight dieses Jahres gestoßen: PENNY DREADFUL. Für jemanden, der sowieso einen Faible für das viktorianische London und die schillernden literarischen Figuren eben jener Epoche hat, ein absoluter Glücksgriff. Die erste Staffel á 8 Episoden lief bereits 2014 und ist mittlerweile auf DVD erhältlich. Inhaltlich geht’s zunächst um Sir Malcolm, seines Zeichens Wissenschaftler, Forscher, Archäologe – oder einfach Abenteurer. Nun ist ihm allerdings seine geliebte Tochter Mina abhandengekommen. Der literarisch interessierte Zuschauer wird hier direkt den Link zu Mina Harker implizieren, denn Mina ist nicht einfach so verschwunden, sondern wurde von einer wild gewordene Horde Vampire entführt – zu Beginn ist allerdings noch nicht klar, dass es sich dabei um Graf Dracula persönlich handelt.

Weiterlesen

Dantes Inferno

Von der göttlichen Komödie aka Divina Commedia des italienischen Dichters Dante Alighieri hat vermutlich schon jeder mal irgendwas gehört, und sei es nur aus Peter Greenaways Serien Adaption, Filmen wie Hinter dem Horizont, Dan Browns letzten literarischen Ergüssen (mit Tom Hanks in der Hauptrolle im Kino zu sehen) oder dem Computerspiel Dante’s Inferno. Anlass genug gibt es also, dass das Schauspiel Köln das Meisterwerk unter der Regie von Sebastian Baumgarten nun auf die Bühne bringt.

Weiterlesen